Keine Paintballanlage in Wetzlar

Die Betreiberfirma der geplanten Paintballanlage, die Firma „Unlimited Sports, Paintball Sportpark“ fühlt sich von dem Wetzlarer Stadtbaurat Beck hinters Licht geführt.
Geplant war die Paintballanlage in dem Bereich „Finsterloh“, hier besteht bereits eine Schießanlage und ein Kletterwald.
Herr Beck habe den Geschäftsführern der Firma, Marcus Günthert und Marcus Hähnlein in einem Gespräch zugesagt, das Projekt „Paintballanlage“ zu unterstützen. Das Gelände sei für die Nutzung optimal geeignet.
Die Geschäftsführer beauftragten darauf hin ein Ingenieurbüro mit einer Bauvoranfrage und kündigten ihren bisherigen Mietvertrag in Albshausen.
In einem weiteren Gespräch habe Stadtbaurat Beck den Eröffnungstermin im März 2010 zugesichert.
Ein neuer Mietvertrag für das gelände in Finsterloh wurde für eine Dauer von 10 jahren mit der Grundstückseigentümerin geschlossen.

Im Dezember 2009 wurden dann die Geschäftsführer in das Wetzlarer Rathaus eingeladen.
In diesem Gespräch offenbarte ihnen Herr Beck, dass er Schwierigkeiten mit dem Naturschutz und auf politischer Ebene sehe.
Er legte der Firma nahe sich einen anderen Standort zu suchen.

Dieser Darstellung der Geschäftsführer hat Stadtbaurat Beck widersprochen.
Richtig sei, dass man dem Projekt wohlwollend gegenüberstand, gleichzeitig wurde aber auch darauf hingewiesen, dass noch eine genauere Prüfung erforderlich sei.

Die Firma „Unlimited Sports“ hat aber bereits ca. 60.000 Euro in das neue Projekt investiert, durch die Kehrtwendung des Stadtbaurates sieht sie sich in ihrer Existens gefährdet.
Mittlerweile habe man daher einen Rechtsanwalt eingeschaltet und gehe auch in die Öffentlichkeit.

1 Gedanke zu „Keine Paintballanlage in Wetzlar“

Kommentare sind geschlossen.